Schriftgröße

Kontrast

Sprachen


Symposium Kinderorthopädie 2014

Symposium Kinderorthopädie 2014KINDERORTHOPÄDIE
6. SYMPOSIUM
27./ 28. 6. 2014



Flyer als Download (inkl. weiteren Informationen zur Anmeldung) (PDF, ca. 1,4 MB)


Liebe Freundinnen, liebe Freunde der Kinderorthopädie!

Das Faszinierende der Kinderorthopädie ist wohl die Komplexität.

Auch das 6. Dortmunder Symposium Kinderorthopädie bringt das Therapie-Team zusammen und will über die Therapie hinausweisen und Kontextaspekte thematisieren.

Das schwerbehinderte Kind haben wir als Leitthema gewählt, wohl wissend, dass eine Herausforderung darin besteht, die Vielfalt, die sich hinter diesem Sammelbegriff verbirgt, im Symposium zu beleuchten. Eine weitere Herausforderung sehen wir darin, aktuelle entwicklungspädagogische und –physiologische Aspekte in Bezug auf die Interaktion zwischen dem behinderten Kind und seiner Umwelt darzustellen. Wir suchen Referenten, die uns erklären, wie viele Hilfsmittel ein Kind braucht und welchen Einfluss die Hilfsmittelversorgung auf die kindliche Entwicklung hat. Pubertät – der Übergang ins Erwachsenenalter – und die Teilhabe, der Alltag mit hochgradiger Behinderung werden weitere Themen am Freitag sein.

Der Samstag führt das Thema der Hilfsmittelversorgung konsequent weiter. Liegen, sitzen und stehen werden die Themen sein. Hier soll die orthopädie- und rehatechnische Versorgung im Mittelpunkt stehen. Das konkrete „wie“, „warum“ und „wozu“ soll zum interprofessionellen Austausch anregen.

Mit dem besonderen Fall werden wir wieder eine Plattform anbieten, die Komplexität des klinischen Alltags mit dem Auditorium zu diskutieren. Hierzu laden wir Sie mit unserem call for papers ein, Ihren besonderen Fall vorzustellen. Der fachliche Austausch über die professionellen Grenzen hinaus, das Miteinander von Experten und Nachwuchskräften und die engagierte Unterstützung durch die BUFASchüler werden wir als Besonderheit unserer Veranstaltung weiter pflegen.

Wir freuen uns, in bewährter Zusammenarbeit zwischen der orthopädischen Klinik des Klinikums Dortmund und der Bundesfachschule, die Faszination Kinderorthopädie multiprofessionell begreifbar zu machen.

Gern laden wir Sie ein. Lernen Sie das Ruhrgebiet von seiner interessantesten Seite kennen.

Prof. Dr. B.-D. Katthagen
Orthopädische Klinik
Dortmund

S. Bieringer
Bundesfachschule für
Orthopädie-Technik


6. Dortmunder Symposium Kinderorthopädie

Themen:

Freitag, 27. Juni 2014

08:00 UhrRegistrierung
09:00 UhrBegrüßung und Eröffnung
 Prof. Dr. B.-D. Katthagen, S. Bieringer

Das schwerbehinderte Kind

Entwicklung mit Behinderung

09:15Uhr Können Kinderärzte in die Zukunft sehen? Ent-
 wicklungsmöglichkeiten behinderter Kinder
 Prof. Dr. D. Schneider, Dortmund
09:45 UhrWechselwirkung zwischen Mobilität und
 geistiger Entwicklung - Chancen für das
 schwerbehinderte Kind?!
 Prof. Dr. I. Bosse, Dortmund
10:00 UhrEntwicklungsgerechte Hilfsmittelversorgung –
 mehr als nur ‚mitwachsendes‘ Hilfsmittel
 B. Preisler, Egelsbach
10:15 UhrDiskussion>
10:30 UhrPause/Besuch der Ausstellung

Therapien: Konzepte, Timing, Koordination

11:00 UhrTiming im Therapieablauf
 Prof. Dr. W. M. Strobl, Schwarzenbruck
11:15 UhrDie Hilfsmittelversorgung im Therapiekonzepty
 A. Tünnerhoff, Bonn
11:30 Uhr„Auf die Beine“ - Therapiekonzept von UniReha
 Dr. C. Stark, Köln
11:45 UhrHilfsmittelbedarf in der Frühförderung
 schwerbehinderter Kinder
 J. Becker, Lübeck
12:00 UhrGrenzen in Therapie und Versorgung
 Dr. M. Schiebe-Sukumar, Unna
12:15 UhrDiskussion
12:30 UhrPause/Besuch der Ausstellung

Erwachsen werden mit Behinderung

13:45 UhrWie ändern sich Patient und therapeutisches
 Umfeld in der Transition?
 Dr. H. Lengnick, Aschau
14:00 UhrÜbergang ins Erwachsenenalter – wie geht es
 weiter mit der Hilfsmittelversorgung?
 C. Pohlig-Wetzelsperger, Traunstein
14:15 UhrAnforderungen an altersgerechte Hilfsmittelversorgung
 aus der Betroffenenperspektive
 E. Schmidt, Dortmund
14:30 UhrDiskussion

Recht: Wer darf was im Kontext von Behinderung

14:45 UhrGebrauchsanweisung und Risikoaufklärung
 zwischen Klarheit und Abschreckung
 J. Hackstein, Lünen
15:00 UhrBegurtungen und Positionssicherungen am
 Patienten – ein Fall für den Richter?
 R. Müller, Gütersloh
15:15 UhrWie funktioniert Qualitätssicherung in der
 Hilfsmittelversorgung?
 Dr. Kern, Nürnberg
15:30 UhrDiskussion
15:45 UhrPause/Besuch der Ausstellung
16:15 UhrOrchester im Orchesterzentrum

Umwelt und Alltag mit Behinderung

16:45Uhr Wie viel technische Assistenz im Wohnumfeld
 ist realistisch und sinnvoll?
 Prof. Dr. Ch. Bühler, Dortmund
17:00 UhrHilfsmittelbasierte unterstützte
 Kommunikation als Schlüssel zur Teilhabe
 C. Lüke, Dortmund
17:15 UhrInklusion – Umfeldsteuerung im Überblick
 F. Betzel, Rendsburg
17:30 UhrEine Stadt wird ‚inklusiv‘ - das Beispiel Wetter
 A. Fiedler, Wetter
17:45 UhrDiskussion
18:00 UhrEnde des ersten Veranstaltungstages

ab 19:00 Uhr Kollegentreff

Samstag, 28. Juni 2014

08:00 UhrRegistrierung

Liegen, Sitzen, Stehen

Hilfsmittel zum Liegen und Lagern

08:30 UhrWie entstehen Deformitäten und was kann
 lagerungstechnisch dagegen getan werden?
 Dr. L. Döderlein, Aschau
08:50 UhrStatische versus dynamische Lagerung
 Dr. T. Dreher, Heidelberg
09:05 UhrDas Heidelberger Schaumstofflagerungssystem
 M. Alimusaj, Heidelberg
09:20 UhrLiegeversorgungen im Alltag
 M. Giese, Rostock
09:35 UhrDiskussion
09:50 UhrPause/Besuch der Ausstellung

Sitzen und Fahren

10:20 UhrIndikationsstellung Sitzversorgung – wer
 braucht wann was?
 Dr. S. Senst, Hamburg
10:35 UhrPlanung und Ausführung von Sitzversorgungen
 für schwerbehinderte Kinder
 K. Wiese, Kiel
10:50 UhrIntegration lebenserhaltender Systeme
 in die Sitzversorgung
 M. Grabe, Erlangen
11:05 UhrIndividuelle Problemlösungen bei
 Sitzschalenuntergestellen
 M. Sorg, Oberhausen-Rheinhausen
11:20 UhrSondersteuerungen für E-Rollstühle
 S. Wenzel, Mühlhausen
11:35 UhrVorteile von Therapie-Liegerädern
 speziell für Kinder
 S. Moldenhauer, Waltrop
11:50 UhrAuswirkungen unterschiedlicher
 Rollstuhlversorgungskonzepte im Alltag
 U. Herzog, Hennef
12:05 UhrSport und Erlebnispädagogik mit
 schwerbehinderten Kindern
 Dr. H. Strohkendl, Lohmar
12:20 UhrRisiken und Sicherheitsaspekte in der aktiven
 und passiven Nutzung von Rollstühlen
 Prof. Dr. R. D. Weege, Kalletal
12:35 UhrDiskussion
12:50 UhrPause/Besuch der Ausstellung

Steh- und Gehhilfsmittel

14:00 UhrAnforderungsprofil Steh- und Gehhilfsmittel
 P. Niesner, Heidelberg
14:15 UhrAuswahl und Anpassung von Stehund
 Gehhilfsmitteln
 D. Metzdorf, Maulbronn
14:30 UhrIntegration von Steh- u. Vibrationstherapie,
 wann und warum?
 T. Mages, Sinsheim
14:45 UhrDiskussion
15:00 UhrPause

Der besondere Fall
(Einzeldiskussion der Vorträge)

15:30 Uhr4-Hand-Multibrace – eine Versorgung bei
 neuromuskulären Skoliosen
 M. Pfrommer, Ludwigsburg
15:50 UhrGanganalytische Untersuchung einer Patientin
 mit frühkindlichem Schlaganfall –
 ein Fallbeispiel
 D. Sabbagh, Lüneburg
16:10 UhrResümee und Verabschiedung
 Prof. Dr. B.-D. Katthagen, S. Bieringer
16:30 UhrEnde der Veranstaltung

 

Während der Tagung findet eine Table-Top-Ausstellung
statt, deren Besuch wir empfehlen.


Referentenverzeichnis

Alimusaj, Merkur, Stiftung orth. Uniklinik Heidelberg Schlierbacher Landstr. 200 a, 69118 Heidelberg
Becker, Jens, TO Lübeck Jens Becker GmbH, Wakenitzstraße 1, 23564 Lübeck
Betzel, Frank, Motion Center Holger Otto GmbH, Büsumer Straße 32-36, 24768 Rendsburg
Bieringer, Stefan, Bundesfachschule für Orthopädie-Technik, Schliepstraße 6 – 8, 44135 Dortmund
Bosse, Prof. Dr. Ingo, Technische Universität Dortmund, August-Schmidt-Straße 4, 44227 Dortmund
Bühler, Prof. Dr. Christian, TU Dortmund, Emil-Figge-Str. 56, 44221 Dortmund
Döderlein, Dr. Leonhard, BZ Aschau, Bernauer Straße 18, 83229 Aschau
Dreher, Dr. Thomas, Stiftung orth. Uniklinik Heidelberg Schlierbacher Landstr. 200 a, 69118 Heidelberg
Fiedler, Axel, Stadt Wetter, Bornstraße 2, 58300 Wetter
Giese, Michael, RTM Rostock GmbH, Dierkower Damm 20, 18146 Rostock
Grabe, Marcus, Orthopädie Forum, Essenbacherstraße 53, 91054 Erlangen
Hackstein, Jörg, Kanzlei Hartmann Rechtsanwälte, Am Brambusch 24, 44536 Lünen
Herzog, Ute, Deutscher Rollstuhl-Sportverband, Friedrich-Alfred-Str. 10, 47055 Duisburg
Katthagen, Prof. Bernd-Dietrich, Orthopädische Klinik im Klinikum Dortmund, Beurhausstraße 40, 44137 Dortmund
Kern, Dr. Lothar, MDK Bayern, Waltherstraße 2, 90429 Nürnberg
Lengnick, Dr. Harald, BZ Aschau, Bernauer Straße 18, 83229 Aschau
Lüke, Carina, TU Dortmund, Emil-Figge-Straße 50, 44227 Dortmund
Mages, Thomas, Berollka Rollstuhltechnik, Jahnstraße 16, 74889 Sinsheim
Metzdorf, Doris, Klinik für Kinderneurologie und Sozialpädiatrie, Knittlinger Steige 21, 74533 Maulbronn
Moldenhauer, Stephan, Hase Bikes, Hibernia Straße 2, 45731 Waltrop
Müller, Ralf, Rechtsanwaltskanzlei Müller & Dr. Paul, Strengerstraße 2, 33330 Gütersloh
Niesner, Pia, Adviva Orthopädie-Technik, Maassstr. 32/2, 69123 Heidelberg
Pfrommer, Martin, Orthopädie-Technik Groß, Teichnacherstraße 56, 71643 Ludwigsburg
Pohlig-Wetzelsperger, Claudia, Pohlig GmbH, Grabenstätter Straße 1, 83278 Traunstein
Preisler, Benedikt, Pro Walk GmbH, Woogstraße 48, 63329 Egelsbach
Sabbagh, Daniel, Fior & Gentz, Dorette-von-Stern-Straße 5, 21337 Lüneburg
Schiebe-Sukumar, Dr. Marika, Lebenszentrum Königsborn, Zimmerplatz 1, 59425 Unna
Schmidt, Esther, Clemens-Veltum-Straße 81, 44147 Dortmund
Schneider, Prof. Dr. Dominik, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Klinikum Dortmund, Beurhausstr. 40 44137 Dortmund
Senst, Dr. Sebastian, Schön-Klinik Hamburg-Eilbek, Dehnhaide 120, 22081 Hamburg
Sorg, Marcel, SORG Rollstuhltechnik, Benzstraße 3-5, 68794 Oberhausen-Rheinhausen
Stark, Dr. Christina, Uniklinik Köln, Kerpener Straße 62, 50937 Köln
Strobl, Prof. Dr. Walter Michael, Klinik für Kinder-, Jugendund Neuroorthopädie Rummelsberg, 90592 Schwarzenbruck
Strohkendl, Dr. Horst, Universität Köln – Heilpädagogische Fakultät, Donrather Straße 52 a, 53797 Lohmar
Tünnerhoff, Angelika, Kinderneurologische Zentrum, Waldenburger Ring 46, 53111 Bonn
Weege, Prof. Rolf-Dieter, Hochschule OWL, 32657 Lemgo
Wenzel, Sven, Jüttner Orthopädie KG, Meienbergstraße 3, 99084 Erfurt
Wiese, Klaus, OT-Kiel GmbH & Co KG, Niemannsweg 2, 24105 Kiel


Veranstaltungsort Symposium:
Orchesterzentrum NRW
Brückstraße 47
44139 Dortmund
Telefon 0231-725168-12

Veranstaltungsort Kollegenabend:
Signal-Iduna Park, Strobelallee 50,
44139 Dortmund,
Telefon 0231-9020-0

Zielgruppe: Orthopädie- und Reha-Techniker, Physiotherapeuten, Ärzte

Fortbildungspunkte
Orthopädie-Techniker: 16 IQZ-Punkte
Physiotherapeuten: beantragt
Ärzte: 16 Punkte


Preisliste

* Frühbucherrabatt bis 28.02.2014

Kongresskarte für 27. und 28. Juni 2014390,00 €
(inkl. Kollegentreff)340,00 €  *

Tageskarte 1 für 27. Juni 2014:
 Orthopädie-Techniker 175,00 €
  160,00 €  *

 Facharzt 175,00 €
   160,00 €  *

 Assistenzarzt (bitte Bescheinigung des Arbeitgebers beilegen)95,00 €
  80,00 €  *

 Berufsschüler (bitte Kopie des Schülerausweises beilegen)95,00 €
  80,00 € *

 Physiotherapeuten (bitte Bescheinigung des Arbeitgebers beilegen)95,00 €
  80,00 € *

 Studierende aus der OT (bitte Bescheinigung beilegen)95,00 €
  80,00 € *

Tageskarte 2 für 28. Juni 2014:
 Orthopädie-Techniker 165,00 €
  155,00 € *

 Facharzt 165,00 €
  155,00 € *

 Assistenzarzt (bitte Bescheinigung des Arbeitgebers beilegen)90,00 €
  80,00 € *

 Berufsschüler (bitte Kopie des Schülerausweises beilegen)90,00 €
  80,00 € *

 Physiotherapeuten (bitte Bescheinigung des Arbeitgebers beilegen)90,00 €
 80,00 € *

 Studierende aus der OT (bitte Bescheinigung beilegen)90,00 €
  80,00 € *

Kollegentreff 75,00 €


Kontakt:
Bundesfachschule für Orthopädie-Technik
Schliepstraße 6 - 8 · 44135 Dortmund
Tel: ++49 231 5591-210 · Fax: ++49 231 5591-58-210
email: