IMB

Im Rahmen einer Fördermaßnahme zur Weiterentwicklung der Bundesfachschule zum Kompetenzzentrum Orthopädie- und Rehatechnik wurde ein Institut für Messtechnik und Biomechanik aufgebaut. In diesem Zusammenhang wurden fünf neue Planstellen geschaffen und mehr als 500.000€ in Technik und Ausstattung investiert. Die Fördersumme für die 3 Jahre Projektlaufzeit liegt bei rund einer Million Euro. Das Institut ist als Schnittstelle zwischen der praxisorientierten Berufsbildung und der akademischen Forschung und Lehre konzipiert.

Durch einen Kooperationsvertrag planen wir, das Institut mit der FH-Dortmund zu verknüpfen.

Als Bundesfachschule haben wir uns in einer spannenden Zeit auf diesen Weg begeben. Auf der Basis tradierter Erfahrung eröffnen sich mit modernen Technologien bisher ungeahnte Möglichkeiten. Messtechnik und Biomechanik werden die Fachgebiete sein, die die Hilfsmittelversorgung zukünftig prägen. Daher hat das Institut für Messtechnik und Biomechanik einen direkten orthopädietechnischen Bezug. Die Analyse der Bewegung, der Kräfte und Momente bei Hilfsmittelnutzrinnen und -nutzern beim Gehen oder Rollstuhlfahren wird die primäre Aufgabe des Institutes sein. Der Technologietransfer durch die Vermittlung der gewonnenen Erkenntnisse an die Fachkräfte der Orthopädietechnik mit aktuellen didaktischen und methodischen Konzepten wird eine weitere Herausforderung.

Nach intensiver Planung und Vorbereitung ist das Labor nun eingerichtet und funktionsfähig.

Ausstattung:

  • Vicon-Anlage mit 12 Bonita10 und 2 Bonita Video Kameras
  • 4 AMTI-Kraftmessplatten
  • 2 Zebris Druckmessplatten
  • 1 Medilogic Fußdruckmesssystem
  • Zebris Laufband mit Videoanalyse (Fa. Schein)
  • Formetrik-Rückenscanner
  • Höhenverstellbare Messrampe mit 6%, 9%, 5° und 10° Steigung
  • Sturzsicherungssystem für die Probanden
  • Beamer-Projektion zur Live-Darstellung
  • Rechnerraum zum Auswerten der Daten