Organisatorisches

7.1 Zeitplan

  • Mitte Juli: Anmeldeschluss für den Studiengang Bachelor- oder Master der Ortho­pädie- und Rehabilitationstechnik
  • Ab Mitte August: Aufnahmegespräche und Studienplatzvergabe
Studien-
jahre
September Oktober November Dezember Januar Februar
WiSe
ML 1 BUFA ML-2. Hj ML-Teil 3+4
2 ML-2. Hj MP-Teil 1
Bachelor 1 BP3 BP4a BP1a BP2a BP4b BP1b BP2b
2 BP17, BP18, BP19
3 BP5, BP6, BP7, BP8 BP17, BP18, BP19 BP10
4 BP5, BP6, BP7, BP8
Master 1 MP1 MP3 MP4
2 MP10 MP11 MP2
3 MP9
Studien-
jahre
März April Mai Juni Juli August
SoSe
ML 1 ML-Teil 3+4 ML-NW BUFA ML-1. Hj
2
Bachelor 1
2 BP9 BP13, BP14, BP15, BP16 BP12
3 BP11 BP21 BP20a BP20b BP22
4 BT
Master 1
2 MP8 MP5 MP7 MP6
3 MT

Musterstudienverlaufsplan

BP1 Medizinisch-therap. Grundl ML BP14 Orthesen/Bandagen MP1 Medizin und Therapie 1
BP2 Biomechanik/Grundlagen ML BP15 Prothesen MP2 Biomechanik/Orthetik
BP3 Einführung ins wiss. Arbeiten ML BP16 Reha/Sitzschalen MP3 Biomedizinische Messtechnik
BP4 Semesterarbeit 1 ML BP17 Orthesenversorgung MP4 Ingenieurwissenschaften 1
ML BP5 Rechnungswesen ML BP18 Prothesenversorgung MP5 Medizin und Therapie 2
ML BP6 Grundlagen BWL ML BP19 Rehatechnik MP6 Biomechanik/Prothetik
ML BP7 Arbeitspädagogik BP20 Messtechnik 2 (Höm.) MP7 Ingenieurwissenschaften 2
BP8 Semesterarbeit 2 BP21 Steuerungstech./Signalver. MP8 Projektarbeit
BP9 Natur- und ing.wiss. Grundl. BP22 Semesterarbeit 4 MP9 Biomechanik/Rehatechnik
BP10 Messtechnik 1 (Feld.) BPT Bachelor-Thesis MP10 Master-Seminar
BP11 Biomechanik/Gelenke MP11 Master-Studienarbeit
BP12 Semesterarbeit 3 MT Master-Thesis
ML BP13 Medizinisch-therap. Gr. 2 MAK Master-Abschlusskolloquium

Das Vollzeitstudium zum Bachelor der Orthopädie- und Rehabilitationstechnik umfasst einen Workload von 900 Stunden pro Semester. Als Präsenzzeiten am Studienort Bundesfachschule müssen 200-240 Stunden für Vorlesungen und Übungen eingeplant werden. In etwa den gleichen Stundenumfang erfordern die Praktika und Übungen, die am Studienort OTW (Orthopädie-Technik-Werkstatt) themenbezogen durchgeführt werden. Zur Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltungen, zum Erstellen der Hausarbeiten und zur Vorbereitung auf die Prüfungen muss ein Arbeitsvolumen von ca. 450 Stunden pro Semester eingeplant werden. Die Zeiten des Selbststudiums sind weitgehend frei planbar. Die Ausübung einer über die Praktikumsphasen hinausgehenden beruflichen Tätigkeit ist von den individuellen Voraussetzungen des Studierenden abhängig und bei Ausnutzung von flexiblen Arbeitszeitmodellen durchaus möglich.

7.2 Anmeldung, Aufnahmegespräch

Um eingeschrieben zu werden, müssen die Studiengangbewerber zuerst form- und fristgerecht bis zum 15.07. einen Studienplatzantrag bei der Bundesfachschule für Orthopädie-Technik einreichen. Nach Prüfung der Unterlagen erfolgt die Einladung zum Aufnahmegespräch.
Das ca. 30-minütige Aufnahmegespräch dient dem gegenseitigen Kennenlernen. Dabei ist es der BUFA wichtig, die bisherigen beruflichen Schwerpunkte, die beruflichen Ziele sowie die Erwartungen der Interessenten an das Studienangebot Orthopädie- und Rehabilitationstechnik kennenzulernen. Die Teilnehmer können so konkrete Hinweise zur Vorbereitung auf das Studium und für einen individuell abgestimmten Weg zum Erreichen der angestrebten Qualifikation erhalten.
Die Studienbewerber haben ihrerseits die Möglichkeit, offene Fragen zu klären und ihre Vorstellungen von der angestrebten Weiterbildung und den Anforderungen zu konkretisieren. Die Immatrikulation erfolgt nach dem Aufnahmegespräch bei der Fachhochschule Dortmund.

7.3 Kooperationspartner und Status der Studierenden

Der Studiengang Orthopädie- und Rehabilitationstechnik wird als Franchise-Studiengang der Fachhochschule Dortmund durch die Bundesfachschule durchgeführt. Die Vermittlung der Ausbildungsinhalte erfolgt durch die Bundesfachschule in Kooperation mit der Fachhochschule Dortmund, der Orthopädischen Klinik des Klinikums Dortmund und der Handwerkskammer Dortmund. Der Fachbereich Informations- und Elektrotechnik der FH-Dortmund richtet in Abstimmung mit der Bundesfachschule die Prüfungsausschüsse ein. Die FH-Dortmund verleiht nach der erfolgreichen Ablegung aller nach der Bachelor- bzw. Master-Prüfungsordnung vorgeschriebenen Prüfungen den Hochschulgrad Bachelor of Engineering bzw. Master of Engineering.
Die Bundesfachschule ist für die Vorauswahl der Teilnehmenden und die Vorprüfung der Hochschulzugangsberechtigung sowie der Zulassungsvoraussetzungen verantwortlich. Alle Teilnehmenden des Studienprogrammes werden als Studierende bei der FH Dortmund eingeschrieben.

Gemäß § 1 Abs. 7 der Einschreibungsordnung der FH-Dortmund (http://www.fh-dortmund.de/de/hs/servicebe/verw/dezernate/v/studium/ordnungen/allgemein/Einschreibungsordnung_Neufassung_10-07-12.pdf) werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an einem Franchise-Studiengang während ihrer Teilnahme an der Vorbereitung und der Prüfung als Studierende eingeschrieben. Die Einschreibung hat die Nutzung der Einrichtungen Mensa, Bibliothek etc. zur Folge. Für die Franchise-Studierenden gilt auf Grundlage entsprechender Verträge bzw. Regelungen aktuell Folgendes:
Sie zahlen kein Semesterticket und haben damit aber auch nicht die Möglichkeit, den ÖPNV in NRW auf dieser Grundlage zu nutzen. Die Option eines freiwilligen Erwerbs gibt es nicht.
Der AStA verzichtet seit dem Jahr 2010 zugunsten der Franchise-Studierenden auf seinen Beitrag. Auch das Studierendenwerk hat 2010 entschieden, auf den Beitrag der Franchise-Studierenden zu verzichten. Eine Gebühr für die Einschreibung selbst wird durch die BUFA-Studiengebühren erhoben und an die FH-Dortmund weitergeleitet.
Die Befreiung von den Beiträgen für das Studentenwerk und den AStA hat nicht zur Folge, dass der Service nicht oder nur eingeschränkt genutzt werden kann. Eine Nutzung sämtlicher Einrichtungen ist wie für die anderen Studierenden möglich. Einen Nachteil haben Franchise-Studierende nur im Bereich des Semestertickets, das sie nicht erwerben können.

Die Fragen der Krankenversicherung werden bestimmt durch das Arbeitsverhältnis der Studierenden. Der Beitrag richtet sich nach dem Verdienst der Studierenden. Nähere Infos zu diesem Thema erhalten Sie bei Ihrer Krankenkasse.

Sofern parallel zum Studium kein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis besteht, gelten die allgemeinen Regelungen zur Krankenversicherungspflicht im Studium. Allgemeine Informationen der FH Dortmund dazu erhalten Sie unter: http://www.fh-dortmund.de/de/studi/studbuero/exma_berul_rueck.php.

7.4 Prüfungen und Prüfungsausschüsse

Der Fachbereich Informations- und Elektrotechnik der FH Dortmund richtet die Prüfungsausschüsse ein, die die Prüfungsplanung vornehmen. Die Prüfungstermine werden durch die Prüfungsausschüsse koordiniert und festgelegt, sodass eine Überschneidung von Prüfungen ausgeschlossen ist. Der Prüfungsausschuss arbeitet sehr eng mit der Bundesfachschule zusammen. Die Bundesfachschule bereitet gemäß den Prüfungsordnungen der FH Dortmund auf die Prüfungen vor und ist verantwortlich für die Prüfungsverwaltung und -organisation.

Die Modulprüfungen sind schriftliche Klausurarbeiten, mündliche Prüfungen, Hausarbeiten, Referate und Portfolioprüfungen oder projektbezogene Arbeiten mit Dokumentation und deren Präsentation mit einer mündlichen Prüfung. Bei der Festlegung der Prüfungsformen in den Prüfungsordnungen und ihrer Spezifizierung in den Modulhandbüchern wurde eine möglichst große Varianz gewählt.

Zu jedem Modul wird im Semester eine abschließende Modulprüfung angeboten. Während des Semesters sind semesterbegleitende Prüfungsleistungen vorgesehen. Es wird gewährleistet, dass Studierende, die eine im Regelverlauf vorgesehene Modulprüfung nicht bestanden haben, diese direkt im darauf folgenden Semester wiederholen können.

Semesterbegleitende Prüfungen werden in enger Zusammenarbeit zwischen Prüfungsausschuss und Modulbeauftragten bzw. –verantwortlichen geplant. Die Prüfungszeiträume für semesterabschließende Prüfungen liegen in der Regel zwei bis drei Wochen nach der letzten Präsenzphase (z.B. Mitte/Ende Juli im Sommersemester).

Studienverlauf, Prüfungsanforderungen, Nachteilsausgleich sowie Anerkennungsverfahren sind in der Bachelor- und Master-Prüfungsordnung geregelt. Diese sind öffentlich auf der Studiengangseite und den zentralen Seiten der Fachhochschule Dortmund einsehbar.

7.5 Gebühren und Fördermöglichkeiten
7.5.1 Studiengebühren

BUFA
Meisterlehrgang
Bachelor Ergänzungs-
studium
Meister-
module
Master
Anmeldegebühr/
Immatrikulationsgebühr
190,- € 190,- € 190,- € 210,- €
Verwaltungskostenbeitrag je Studienjahr 120,- €/
Stud.J
120,- €/
Stud.J
120,- €/
Stud.J
Studiengebühr: 1. Sem. 1.550,- € 1.550,- € 3.000,- €
2. Sem. (3+4) s. Gebühr
der HWK
1.750,- € 3.000,- €
3. Sem. (NW) Teil 1
Teil 2
390,- €
390,- €
1.550,- € 1.160,-
– 1.550,-€
2.500,- €
4. Sem. (BUFA I) 4.780,- € 5.500,- €
inkl. Messtech. 2
1.760,- € 2.000,- €
5. Sem. (BUFA II) 9.100,- € 5.500,- €
Modul P, O, Reha
1.760,- €
je Modul
6. Sem. 1.250,- € 1.250,- €
Prüfungsgebühr OIB/OIM 1.500,- € 660,- € 1.200,- €
Gebühren für die Meisterprüfung
der HWK Dortmund.
1.165,-€
(Teile 1-4)
Teil I
Teil II
Teil I + II
Teil III
Teil IV
Teil III + IV
400,- €
255,- €
655,- €
255,- €
255,- €
510,- €
400,– €
Σ Studiengebühren bei Regelstudienzeit 13.880,- € 18.600,- € 3.960,-
– 4.350,- €
3.520,-
– 7.040,- €
10.500,- €

Stand Mai 2016

7.5.2 Fördermöglichkeiten

BAföG
Die Förderfähigkeit nach BAföG ist ausgeschlossen, sofern die Studierenden nicht überwiegend (also mehr als 20 h die Woche) studieren. Dies ergibt sich aus § 2 Abs. 5 BAföG in Verbindung mit den entsprechenden Verwaltungsvorschriften. Das Gesetz geht davon aus, dass eine Förderung nur dann geleistet wird, wenn die Ausbildung (im weiteren Sinne wie auch die Hochschulausbildung) die Arbeitskraft im Allgemeinen voll in Anspruch nimmt.

Studienstiftung Orthopädie- und Rehatechnik, Stipendienfonds
Freiheit ist ein zentraler Wert. Die Freiheit der Lebensgestaltung, die Freiheit der Berufswahl, die Freiheit der Weiterentwicklung setzen Eigenverantwortung und die Verfügbarkeit der erforderlichen Ressourcen voraus. Nicht der soziale Rahmen oder das Einkommen der Eltern soll dabei eine Rolle spielen. Die Ökonomisierung der Bildung ist den Erfordernissen der Wissensgesellschaft nicht angemessen. Um fachliche und persönliche Exzellenz zu fördern, hat die Firma medi einen Förder- und Stipendienfonds für Studierende der Bundesfachschule für Orthopädie-Technik zur Verfügung gestellt, der inzwischen durch die Firma Teufel, die FOT und viele andere erweitert wurde. Bei Bedarf können Studierende einen Antrag auf ein Darlehen stellen. Über die Mittelvergabe entscheidet ein Fachgremium.

Verantwortung und Nachhaltigkeit sind zwei weitere zentrale Merkmale des Stipendienfonds. Die Höhe des beauftragten Darlehens bestimmen die Antragsteller bis zu einer Obergrenze von 3.000,– Euro selbst. Aus dem Fördertopf wird entsprechend den vorhandenen Mitteln ein Darlehen gewährt. Nach Beendigung des Studiums wird das Darlehen in Raten zurückgezahlt. So wird der Topf für die nächste Generation von BUFA-Studierenden wieder aufgefüllt und es entstehen keine Abhängigkeiten.

Im Jahr 2015 wurde der Stipendienfonds in eine selbständige Stiftung umgewandelt. Der Stiftungsrat entscheidet über die Anträge.

Antrag:
Die Antragstellung erfolgt formlos unter Angabe der Darlehenshöhe und einer kurzen Begründung an die Leitung der BUFA. Sie ist auch vor dem Studienbeginn möglich.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.ot-bufa.de oder telefonisch (0231 5591-510, Frau Seuster).

medi teufel fot

Münch-Stiftung
Die Familienstiftung von Thomas und Erika Münch hat sich unter anderem die Aufgabe gestellt, Wissenschaft und Forschung in der Orthopädie-Technik zu fördern und Studierende an der Bundesfachschule für Orthopädie-Technik zu unterstützen.
Dazu stellt die Münch-Stiftung ein Darlehen zur Verfügung.

Nähere Informationen erhalten Sie bei:
Herrn Bieringer, s.bieringer@ot-bufa.de, Tel.: 0231 5591500
oder bei TERM@muench-hahn.de

Weitere Fördermöglichkeiten
Nach Abschluss des ersten Bachelor-Studienjahres besteht generell die Möglichkeit, einen Bildungskredit der KfW zu beantragen. Nähere Infos finden Sie unter http://www.bva.bund.de/DE/Themen/Bildung/Bildungskredit/bildungskredit-node.html.

Auch die Fachhochschule vergibt Stipendien in Kooperation mit dem Deutschland-Stipendienprogramm. Nähere Infos zu den Voraussetzungen finden Sie unter http://www.fh-dortmund.de/de/studi/Berat/studBeitrag/infos_fuer_studierende.php.

Nähere Infos zu diesen und eventuell auch zu anderen Fördermöglichkeiten können Sie bei der Studienberatung der FH Dortmund, Studienberaterin Frau Hensel, (http://www.fh-dortmund.de/de/addresses/Hensel_Katja.php) erhalten.

7.6 Wohnen in Dortmund

Bei der Suche nach Ihrer Wohnung für die Zeit an der Bundesfachschule sind wir Ihnen gerne
behilflich.

Das Internet bietet einige interessante Vermittlungsadressen für den Wohnort Dortmund in jeder Preisklasse z. B.: www.immowelt.de, www.immobilienscout24.de, www.immonet.de.

Vergleichsweise günstig ist das Wohnen im Kolpinghaus mit Halb- oder Vollpension, im Internat der Handwerkskammer Dortmund oder im Carl Duisberg Gästehaus. Jedes dieser Häuser hat seinen eigenen Charakter. Eine persönliche Besichtigung ist auf jeden Fall zu empfehlen. Nähere Informationen unter: www.handwerkskammer-dortmund.de, www.cdc.de, www.lvb.westfalen.jugendherberge.de/dortmund/

Weitere Informationen zum Wohnungsmarkt finden Sie auch in den regionalen Tageszeitungen sowie dem wöchentlich erscheinenden Stadtanzeiger.
Adressen hierfür sind z. B.: www.ruhr-nachrichten.de, www.derwesten.de, www.waz.de, www.wochenkurier.de, www.reviermarkt.de, www.immob-schneider.de

7.7 Wegbeschreibung

Aus dem Süden kommend:
A 45 (Autobahn von Frankfurt/Siegen). A 1 (Autobahn von Köln/Wuppertal)

Am Westhofener Kreuz Richtung Dortmund (A44/B1). Der B1 Richtung Dortmund Stadtmitte folgen bis zur Abfahrt B54. Hier Richtung Dortmund Innenstadt einordnen und abbiegen (Ruhrallee). Jetzt dem Straßenverlauf geradeaus folgen, über den Wallring hinaus bis zum Beginn der Fußgängerzone (ca. 1,5 km).
Rechts in die Viktoriastraße, zweite Straße links in die Schliepstraße. Die Bundesfachschule
ist das Eckhaus Schliepstr./Neben dem Brand.
Haupteingang: Neben dem Brand, Nebeneingang: Schliepstraße 6.

Parkmöglichketen:
Tiefgarage am Friedensplatz, Südwall 2
Fina-Parkhaus, Kuckelke 3

Aus dem Norden/Osten kommend:
A 44 (Autobahn von Kassel)
A 1 (Autobahn von Bremen/Münster)

Am Kamener Kreuz Richtung Dortmund bis zur B1. Der B1 Richtung Dortmund Stadtmitte folgen bis zur Abfahrt B54 Ausfahrt Stadtmitte/Do.-Hörde. Dann Richtung Stadtmitte, immer geradeaus (Ruhrallee) bis zum Wallring, dann s. oben.

Aus dem Westen kommend:
B 1 (von Essen/Bochum)

Zweite Abfahrt Dortmund Stadtmitte = B 54 geradeaus bis zum Wallring, dann siehe oben.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
U-Bahn: Linie U47 bis Haltestelle Stadtgarten
S-Bahn: Linie S4 bis Haltestelle Stadthaus oder Linie S2 bis Do. Hauptbahnhof
(siehe Stadtplan)

Wegbeschreibung_BUFA

Das BUFA Bahnticket.

Mit der Bahn ab 99,– Euro zu Ihrem BUFA-Seminar.

Mit dem Kooperationsangebot der Bundesfachschule für Orthopädie-Technik und der Deutschen Bahn reisen Sie entspannt und sicher zu Ihrem Seminar. Mit Ihrem Umstieg auf die Bahn helfen Sie unserer Umwelt und tragen zum Klimaschutz bei. Der Preis für Ihr Veranstaltungsticket zur Hin- und Rückfahrt* beträgt:
2. Klasse 99,– Euro
1. Klasse 159,– Euro

Dieses Angebot gilt für alle Seminare und Kurse der Bundesfachschule für Orthopädie-Technik. Buchen Sie Ihre Reise telefonisch unter der Service-Nummer +49 (0)1806 – 31 11 53** mit dem Stichwort „BUFA“ und halten Sie Ihre Kredit- oder EC/Girokarte zur Zahlung bereit.

* Vorausbuchungsfrist mindestens 3 Tage. Mit Zugbindung und Verkauf, solange der Vorrat reicht. Umtausch und Erstattung vor dem 1. Geltungstag 15 €, ab dem 1. Geltungstag ausgeschlossen. Gegen einen Aufpreis von 30 € sind innerhalb Deutschlands auch vollflexible Fahrkarten (ohne Zugbindung) erhältlich.

** Die Hotline ist Montag bis Samstag von 8:00 bis 21:00 Uhr erreichbar, die Telefonkosten betragen 14 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz, maximal 42 Cent pro Minute aus den Mobilfunknetzen.

*** Preisänderungen vorbehalten. Angaben ohne Gewähr. Allgemeine Regelungen der Buchungen unter www.ot-bufa.de.

7.8 Ihre Ansprechpartner

Schulleitung

Stefan Bieringer
Direktor
s.bieringer@ot-bufa.de

Detlef Kokegei stellv. Direktor
Fachgebiet: Orthetik/Prothetik obere Extremität
d.kokegei@ot-bufa.de

Dozenten

Silke Auler, MSc
Fachgebiet: Rumpforthetik, Lymphologische Kompressionstherapie
s.auler@ot-bufa.de

Ludger Lastring, MSc
Fachgebiet: Orthetik der unteren Extremität, Werkstoffkunde Faserverbundwerkstoffe, Stundenplanung
l.lastring@ot-bufa.de

Norbert Stockmann
Fachgebiet: Reha-Technik, Sitzschalen, Werkstoffkunde Thermoplastische Kunststoffe, FH-Koordination
n.stockmann@ot-bufa.de

Bettina Grage-Roßmann
Fachgebiet: Bandagen, Werkstoffkunde Textil
b.grage@ot-bufa.de

Bernd Sibbel
Fachgebiet: Hüftex-, OS-, Knieexprothetik, Werkstoffkunde, Holz, Kork, Elastomere, Prüfungskoordination, Meisterprüfung
b.sibbel@ot-bufa.de

Jan Becker
Fachgebiet: Fuß- und Unterschenkelprothetik, Werkstoffkunde Metall
j.becker@ot-bufa.de

Institut für Messtechnik und Biomechanik (IMB)
Leitung: Dr. phil. Ann-Kathrin Hömme
Fachgebiet: Messtechnik, Biomechanik
a.hoemme@ot-bufa.de

Institut für Qualitätssicherung und Zertifizierung (IQZ)
Leitung: Detlef Kokegei
Sachbearbeitung: Nikole Sklany
Verwaltung: Silvia Schielke
info@ot-iqz.de

Verwaltung
Susanne Grell
Verwaltung
s.grell@ot-bufa.de

Marion Kirmse
Sachbearbeitung Seminare
m.kirmse@ot-bufa.de

Angela Markovic
Studienbüro OIB/OIM
a.markovic@ot-bufa.de

Katrin Seuster
Sekretariat BUFA-Meisterlehrgang
k.seuster@ot-bufa.de

Silvia Schielke
Empfang
s.schielke@ot-bufa.de

Studiengang Orthopädie- und Rehabilitationstechnik

Studiengangleitung FH Dortmund
Prof. Dr. Ing. Thomas Felderhoff
FB Informations- und Elektrotechnik
Sonnenstr. 96, 44139 Dortmund
felderhoff@fh-dortmund.de

Studiengangleitung BUFA-OT und
Studiengangberatung
Dr. phil. Ann-Kathrin Hömme
0231-5591-220 · a.hoemme@ot-bufa.de

Studienbüro OIB/OIM
Angela Markovic
0231-5591-510 · a.markovic@ot-bufa.de